decorative background image

Hallo liebe Freunde,

Der Kreis schließt sich:

Wir sehen uns gezwungen das Restaurant zum 10. Juno 2018 zu schließen.

Die Suche nach einem kleineren und zentral gelegenen Lokal mit Außenanlage gestaltet sich schwierig - für Hinweise sind wir sehr dankbar.

Vielen Dank für all die Jahre treuer Kundschaft, die in so vielen Fällen zur Freundschaft gewachsen ist.

Luca und Franz


...alles begann am 01. Dezember 1984 - naja eigentlich ja schon viel früher...

jetzt weiterlesen...

John Lennon sang „You are, what you eat“ – Du bist was Du isst. Wer wollte da noch tote Schweine oder blöde Kühe fressen? Wir orientierten uns eher „alternativ“- makrobiotisch & vegetarisch. Essen kaufen bedeutete in den Erdgarten zu München oder ins Satva und Peacefood in Berlin zu fahren.

Dann: Ein Hoffnungsschimmer! Der „Wegwarte Naturkostladen“ eröffnete in Coburg. Erste Erfahrungen in der Gastronomie sammelte ich in der „Schänke“ von Rosel und Thomas Schorr („Magste Teestube machen und Brote schmieren?“). Gleichzeitig ´raus aus der ungeliebten Gesellschaft: 1979 alternativ ökologische Landkommune. Uralte Streuobstwiese roden, garantiert giftfreier Boden, Gemüse anbauen. Ein Flop! Es reicht nicht zur Selbstversorgung und was übrig bleibt, will niemand kaufen...

Einmal in der Gastronomie angekommen wurde ich vom Arbeitsamt von einem Holel in die nächste Spelunke vermittelt, die Personalfluktuation in diesem Gewerbe war derzeit doch sehr hoch. 1984 dann Betriebsunfall. Beim Transport eines 50 l Fasses etliche Schädelknochen angebrochen. Der greise Hausarzt sagt: das heilt von alleine! Wegen der großen Schmerzen rät mir eine Freundin die neu eröffnete Naturheilpraxis im "Bürgerhaus" zu besuchen. So lernte ich Dr. Schrievers kennen, der mich am Ende der Behandlung fragte, ob ich nicht ein alternatives Cafe im Hause übernehmen möchte? (Als Beruf hatte ich Kellner angegeben).

Das wars! Am 1.12.1984 wurde das Cafe TIE in der Mohrenstraße 3 eröffnet.

genug der Lektüre...

Noch mehr Geschichten aus dem Tie gibt's in unserer Kolumne anlässlich des 30-jährigen Jubiläums.